Langer Atem

„Einen langen Atem beweisen zu müssen“ ist gerade meine Lieblingsanalogie. Denn es betrifft uns gerade in mehreren Beziehungen unseres Lebens.
Für mich bedeutet es nicht nur, die langwierige (und oftmals langweilige) Ausgangssperre zu überbrücken. Langsam nervt es mich nur noch und ich würde gerne meine Liebsten sehen, gerade jetzt, zu den Feiertagen. Meine Familie, Mufasa und Löwenherz, meine beste Freundin, andere Freunde…Aber die Vernunft siegt und ich halte alle auf Distanz, so wie das sein soll.
Auch bedeutet einen langen Atem zu haben auch meine psychische Verfassung. Denn ich muss nach der Krisenzeit im ersten Quartal des Jahres wieder zu mir finden. Ebenfalls, Vertrauen in mich selbst zu haben. Die Stimmen sind bedeutend ruhiger und nur manchmal erzählen sie Quatsch (Eva sagte erst vor kurzem, ich solle nach Toulouse? Was sie damit meinte, weiß ich nicht).
Meine PIA-Therapeutin hat ich nur noch via Telefon Termine, was vorerst etwas seltsam ist, aber immer noch besser als Ausfall. Das ist auch nicht einfach, wenn man es so sehr gewohnt ist, ihr wöchentlich gegenüber zu sitzen.
Es ist für alle gerade schwierig. Deswegen appelliere ich: atmet aus. Und macht dann weite – aber achtet auf euch. Wir alle stehen diese Krise durch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.