Die Wahrheit der Diary Card

Da liegen sie vor mir. Drei Diary Card (deutsch: Tagebuch-Karten), die Teil der DBT-Therapie sind. Dort trägt man seine Stimmung ein, die Stärke des Schneidedrucks oder der Suizidalität, ob man Bedarfsmedikamention gebraucht hat und was Positive Erlebnisse waren. Diese Karten führe ich jetzt schon drei Monate, die ich bei Locke DBT-Therapie mache.
Und wie sehen die Karten derzeit aus?
Natürlich gut. Weil meine Stimmung ziemlich gut ist. Ich habe keinen Druck, keine Suizidgedanken, nehme keinen Bedarf. Es ist einfach nicht notwendig. Es läuft einfach gut.
Morgen sieht Locke dann die Diary Cards der letzten drei Wochen, die sie im Urlaub war.
Gestern war ein ziemlich aufregender Tag. Früh war ich mit André in einem Spa, ein Geschenk meiner lieben D. Dort erwartete uns ein Frühstück, eine Massage und ein Saunagang. Es war wunderbar entspannend, man konnte richtig die Seele baumeln lassen.
Abends sind wir dann auf einen Mittelaltermarkt mit Konzerten gegangen. Dort fühlte ich mich pudelwohl und war sehr glücklich.
Die Tage vergehen und die Ausbildung rückt näher. Mit freudiger Erwartung warte ich. Auf die Tage, die alles verändern werden.

Eine Antwort auf „Die Wahrheit der Diary Card“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.