Nebelzeit, dritter Teil

Es vergingen Monate, bis ich den ersten Termin der Familienberatungsstelle hatte. Die Sozialarbeiterin, die damals mit mir redete, nutzte viele verschiedene Mittel um meinen Unmut erklärt zu bekommen. Ich sollte Tiere aufstellen und daran erklären, wie ich meine Position innerhalb der Familie sehe. Sollte offen reden über das Mobbing, die Selbstverletzung und die Suizidgedanken. Schon bald wurde der Sozialarbeiterin, Fr. H., klar, dass ich suizidal war und das mir die Termine im Abstand von zwei Wochen nicht reichten. Sie empfahl meinen Eltern, mich in die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Heinrich-Braun-Klinikums zu überweisen. Dazu brauchte ich eine Einweisung meines Hausarztes. Einige Tage später saß ich auf der Liege der Ärztin, rutschte nervös hin und her. Sie sah sich meine Arme an. Redete mit mir über meine Suizidgedanken. Damals wollte ich mich mit der weichen Methode, einer Tablettenüberdosis, vorzugsweise mit freiverkäuflichen Medikamenten, umbringen.
In der Zwickauer Klinik kam ich in das Akutzimmer, ein Zimmer mit Kameraüberwachung. Es war eine offene Station. Zuerst kam ich überhaupt nicht damit zurecht, in einem psychiatrischen Krankenhaus zu sein. Aber die Isolation von meiner Schule, in der ich weiterhin gemobbt wurde, tat gut. Aber ich war immer noch schwer depressiv. Damals, 2010, mit 14 Jahren, nahm ich mein erstes Antidepressivum, das gut anschlug. Ich begann wieder zu leben. Ich fand in der Klinik Freunde. Vor allen ist Sarah, meine erste Zimmernachbarin und Mitpatientin, zu nennen. Bis heute sind wir befreundet.
Langsam lernte ich wieder, das Leben als solches zu akzeptieren. Mit meinem Schicksal abzuschließen. Im November wechselte ich die Schule, nach Zwickau in das künstlerisch-musisch orientierte Clara-Wieck-Gymnasium. Damit begann für mich eine neue Epoche meines Lebens. Ab dem ersten Tag in der Klasse wurde ich angenommen, so wie ich bin. Kleinere Streitigkeiten und Probleme gab es auch hier, aber kein Mobbing. Ich fühlte mich wohl. Meine Depressionen verschwanden zwar nie ganz, denn ich war gezeichnet von den Erfahrungen in der Glauchauer Schule. Im Februar 2011 wurde ich entlassen.
Auszug einer weiteren E-Mail an Fr.Z., meine ehemalige Klassenlehrerin.

Ich selbst kann es mir nicht erklären, wie so etwas geht. Mit vierzehn Jahren eine solche Trauer, einen solchen Hass auf das Leben. Um ehrlich zu sein: Ich könnte es wieder tun. Ich bin am verzweifeln. Am 10. Februar, letzter Schultag, wurde ich entlassen. Ich kann es kaum glauben. Es tat weh. Einfach nur weh. Die letzte Schulwoche habe ich zu Hause verbracht. Ich war nur zwei oder drei Tage in der Schule. Ich war so schwach. Wow. Klingt scheisse wenn ich das so knall hart schreibe. Aber ich kann nicht mehr. Ich muss mich ablenken. Ich kann einfach nicht mehr.
Es ist einfach nur scheisse. Alles. Einfach alles. Ich will und kann nicht mehr. Die scheiss Klingen haben mir die Therapeuten in der Klinik weggenommen. Könnte sie derzeit gut gebrauchen.
Ablenken kann ich mich nicht.
So ein scheiss Leben.
Ich war siebte Klasse, als sie mir Ihre E-Mailadresse gaben, so unbeschwert und kindlich. Naiv. Lebte in meiner rosa Luftballon-Welt. Ein Jahr später : Depression. Suizid. Antidepressivum.
Schulwechsel, Kulissenwechsel. Besserung? No way. Immer noch die selben Probleme. Die Leute dort müssen mir helfen. Ich will weg. Einfach nur weg.
Bevor wieder etwas geschieht. Und dann ist es zu spät.
Ich stehe zwischen Bäumen.
Leben ändert sich.
Nach der Psychiatrie.
Keine Hilfe mehr.
Mehr – kann nicht mehr.
Ein stetiges fliehen.
Aber ich traue mich nicht, diesen Schritt zu tun.
Was soll ich nur machen? Der Tod löst diese Frage auch nicht. Zu viel liegt mir … mir liegt an nichts etwas.
Es ist so sinnlos.
Sinn. Los.

23.02.2011
Diese E-Mail zeigt, wie hospitalisiert ich nach dem Klinikaufenthalt war. Ich wollte um jeden Preis zurück in die Klinik, war immer noch sehr pessimistisch und schlecht drauf. Ich isolierte mich weiterhin und auch die Selbstverletzung wurde nicht besser. Ich hatte weiterhin wöchentliche Gespräche mit dem Psychologen Herr S. aus der Klinik. Dies ging ungefähr ein Jahr weiter, bis ich einen Therapeutenwechsel machen sollte. Denn die Beziehung zu dem Psychologen war aus privaten Gründen ziemlich strapaziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.