Wie es so läuft

Ich habe lange nichts mehr von mir hören lassen! Derzeit steht viel an: ein Besuch beim Rheumatologen, da ich starke Gelenkschmerzen habe. Die erneute Theorieprüfung der Fahrschule, sowie die Praxisstunden und Pflichtfahrten. Dann noch Vereinsarbeit für EX IN Sachsen e.V. und die Arbeit mit den Schülern für “Verrückt, Na und!” außerdem das übliche: Arzt, Therapie, Freunde,….

Deswegen geht es mir auch nicht so gut. Es ist derzeit einfach so unglaublich viel, stressig, triggert die Psychose. Einfach ist es nicht, aber ich möchte dieses Jahr ohne Klinik schaffen!
Leider sind auch die Suizid & Selbstverletzungsgedanken recht stark. Aber ich kämpfe mich jetzt dadurch, versuche das hinter mir zu lassen und bin weiterhin stark!

Unsere neue Wohnung ist derzeit ein schöner Rückzugsort. Ich habe ein Arbeitszimmer, ein großes Bad, ein wunderschöner Balkon, auf dem Nathan gerne sitzt. Der Umzug war stressig, aber nun ist es geschafft!

Ich bin froh, dass ich so viele liebe Menschen um mich habe. Das hilft ungemein. Auch wenn es mir nicht gut geht, auf jene kann ich mich verlassen.

4 Antworten auf „Wie es so läuft“

  1. Hi,
    ich lese echt gebannt deinen Blog kürzlich entdeckt mit. Da ich (50stes L.Jahr)selbst vor einem Jahr diagn. worden bin F23 oder F25 da sind “wir” uns noch nicht sicher 🙂 ist es für mich sehr wertvoll wenn andere den Mut haben über sich zu schreiben. Ihren Alltag und die Erkrankung, du tust das sehr ehrlich. Manches ist sehr schmerzhaft zu lesen, deine Selbstverletzungen, und es ist stark wie du dann und an anderen Stellen wieder aufstehst und weiter gehst.
    Ich wünsche Dir alles Erdenklich Gute, weiterhin soviel Mut zu deinem Leben und Ich zu stehen.
    Mit herzlichen Grüßen
    Bernadette (Nickname)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.