Radikale Akzeptanz

  1. Lösen
  2.  Perspektivwechsel
  3. Radikale Akzeptanz
  4. Weiterleiden

Das ist es, was die DBT zur Problemlösung sagt.  Und ich arbeite gerade erbittert an Punkt 3, weil Lösen nicht geht und meine Perspektive („aus Zitronen Limonade machen“) nicht weiterhilft. Aber es ist nicht einfach. Es ist sogar verdammt schwer. Ich will es eigentlich nicht akzeptieren und leide lieber weiter. Aber das bringt mich nicht vorwärts.
Es gibt derzeit Tage, an denen geht’s ganz gut. Und dann wiederum welche, da geht gar nichts. So wie heute. Ich war heute beim SPDI nur um mir sagen zu lassen, das sie mir nicht helfen können, weil ich schon in der PIA bin. Der Sozialdienst der PIA kann mich aber nicht aufs Amt begleiten. Hmpf. Jetzt muss ich meine Schwester oder irgendjemand anderen fragen…mich nervt es einfach das ich sowohl die PIA Psychologin als auch Frau Ludwig von der KOBS gefragt habe, ob ich dahin soll um mir helfen zu lassen und alle ja sagten, obwohl sie keine Ahnung hatten. Jetzt bin ich der Kuckuck der sein Ei ins falsche Nest gelegt hat. Und mal wieder die blöde, dumme, psychisch Kranke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.