Chaosgedanken

Gerade geht alles kaputt. Alles den Bach hinunter. Ich habe Monate gewartet, bis die Ausbildung los geht. Und nun, da sie angelaufen ist, wünsche ich mir, ich hätte sie nie begonnen. Ich komme mit meinen Mitschülern nicht zurecht, sie lästern alle über mich oder rufen mir etwas entgegen wenn ich an ihnen vorbei laufe. Alles, was mich ausmacht, wird dazu genutzt mich irgendwie zu hänseln. Ich habe Narben (man redet darüber, spricht mich negativ darauf an). Ich bin Vegetarier, fast sogar Veganer (dumme Sprüche, schlechte Witze, die mich beleidigen sollen). Ich habe rote Dreads und Piercings (im Sportunterricht macht mich erst der Lehrer, dann die Schüler deswegen schlecht).
Ich möchte nicht mehr. Ich fühle mich zurück versetzt in die achte Klasse, wo alles, was ich tat, falsch war und dazu genutzt wurde, mich fertig zu machen.
Ich habe eine unbeschreibliche Angst. Als würde ich ständig Achterbahn fahren oder auf einer hohen Plattform stehen. Und das dauerhaft. 24 Stunden am Tag. Und das seit Tagen. Die Strahlung der Computer? Wer will mir schaden? Wer macht diese Angst in mir?
Und dann die Aussicht wieder auf Arbeit zu müssen. Ich will nicht. Am liebsten würde ich eine Grippe vorspielen und mir einen Krankenschein holen und nicht dort auftauchen. Ich kann das nicht mehr aushalten. Ich zerberste in tausend Teile. Ich will einfach nicht mehr.
Was soll ich nur machen? Morgen ein neuer Tag, eine neue Woche. Am Dienstag beginnt die Ausbildung im Betrieb. Morgen frei. Ich werde morgen früh so zeitig wie möglich in der PIA anrufen und fragen, ob ich einen kurzfristigen Termin bekommen kann. Ich halte das nicht mehr aus. Einfach Locke mein Leid klagen. Danach zu einer guten Freundin gehen und einfach reden.
Angst breitet sich aus. Die Gedanken fließen wie ein schwarzer Strom zwischen meinen Gehirnhälften. Ich nehme Bedarf und warte. (Nichts geschieht). Ich rede mit Vertrauten. (Die mir nicht helfen können).
Die Nächte sind voller Alpträume und verquerten Situationen.
Und diese Angst. Diese unbeschreibliche Angst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.