Antragskampf

Wie immer gnadenlos zu zeitig wartete ich in der kleinen, kalten Halle, die zum Ambulanten Pflegezentrum meines Stadtteils gehörte. Nach einiger Zeit kam eine kleine, blonde Frau, hielt kurz inne, drehte sich zu mir um und fragte: „Sind Sie Frau Kunze?“ Ich bejahte und sie stellte sich als Frau B. vor, mit der ich vor einigen Tagen einen Termin bezüglich des Ambulant Betreuten Wohnens ausgemacht hatte.
Wir gingen in den kleinen Beratungsraum. Sie kramte Anträge hervor, auf denen „Erstantrag für ABW“ stand. Zu erst die ganz normalen Fragen – Name, Geburtsdatum, Familienstand. Schließlich die Diagnosen, aus denen eine Behinderung und somit ein Anspruch für ABW hervor geht. Frage nach dem GdB (Grad der Behinderung). Diesen Antrag stelle ich ja vermutlich auch bald, um Unterstützung für die Ausbildung zu erhalten.
Schließlich ging es ans eingemachte: die verschiedenen Lebensbereiche, in denen ich Unterstützung wünsche, welche Probleme auftreten und was für Methoden mir konkret helfen können.
Es stellte sich heraus, dass ich vor allem Hilfe um Umgang mit der Krankheit, den Symptomen, in Krisen erhalten soll. Außerdem Hilfe wenn es um Arzttermine und Suche nach Ärzten geht. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Motivation für eine Tagesstrukurgestaltung und zur Pflege sozialer Kontakte. Auch einkaufen, Essen kochen etc. wurde mit aufgenommen.
Frau B. war sehr nett und es war ihrerseits ein lockeres Gespräch. Leider meinte sie, dass es bis zu 3 Monate dauern kann, bis das ABW sozusagen „startet“. In zwei Wochen ist ein erneutes Gespräch, wo die finanzielle Situation abgeklärt wird.
Es kann sein das mein Kostenträger aufgrund meines Alters das Jugendamt wird und nicht der KSV, der die Kosten sonst übernimmt. Aber das ist eigentlich für mich und für die Unterstützung durch das Ambulante Pflegezentrum egal.
Einige Papiere und Unterlagen muss ich noch besorgen, dann wird der Antrag gestellt. Danach muss ich zur Amtsärztin des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Ein ganz schöner Akt. Aber ich denke, es ist eine gute Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.