22. Juli

Heute ging es mir relativ gut. Ich war in der Kreativgruppe der AWO, wo ich zuerst Mandala-Steine gemalt habe und dann Karten mit gepressten Blumen. Nebenbei haben wir erzählt und Eis gegessen. Die Hitze war ja heute mal wieder unerträglich. Meine Stimmung war aber einigermaßen in Ordnung. Ich fühle mich mittlerweile dort recht wohl und kenne nun auch die “üblichen Verdächtigen”, die auch immer zu den Angeboten kommen, recht gut. Da fällt das erzählen viel leichter und ist auch angenehmer.

Gestern war ich mit meiner Schwester Laura im Freibad, trotz Nieselregen. Das Wasser war aber durch die Sonnentage davor so warm, das es sehr angenehm war. Deswegen hatten wir das Bad für uns, sodass wir in Ruhe unsere Runden drehen konnten.

Außerdem hatte ich gestern meinen MRT Termin (mit einer kleinen Schrecksekunde: ich hab mein Lippenpiercing nicht rausbekommen!)  und einen PIA Termin. Ich komme mit der neuen PIA Psychologin, nennen wir sie Seneb, sehr gut zurecht. Wir haben uns auch mittlerweile aneinander gewöhnt und ich kann gut mit ihr reden. Wir reden derzeit viel über alles mögliche in Richtung Depression, weil das derzeit Hauptthema ist.  Sie gibt mir immer neue Ideen (und was ich ziemlich cool finde, sie erklärt mir psychologische Gesetze und erzählt mir von Studien) und Übungen an die Hand, die ich auch probiere und hoffe das sie anschlagen. Ab und an sitze ich auch nur da und jammere, weil es derzeit nicht vorwärts geht, wieder die große Unsicherheit der Zukunft quälend ist und die depressive Symptomatik nervt. Ich bräuchte mal wieder eine gute Phase, ein paar Monate Sonnenschein. Dann würde ich vermutlich auch wieder zuversichtlicher werden, denn derzeit fällt das schwer.

Samstag, 16. Juli

Die letzten Tage und Wochen waren schwierig. Ich bin oft traurig, gereizt oder einfach komplett durch. Manchmal geht gar nichts. Jetzt tut auch noch mein gebrochener Fuß so unglaublich weh das ich kaum laufen kann. Wenns kommt, kommts dreifach. Ich habe langsam keine Lust mehr, wirklich. Mir steht es bis obenhin. Ich bin so wütend das nichts geht, das ich noch immer zu hause bin und nichts vorwärts geht. Ich hatte die Maßnahme, konnte sie nicht weiterführen bis zum Ende und jetzt bin ich wieder zu hause. 

Geplant war eine Rpk Maßnahme, aber sowohl der Sozialdienst der Pia als auch ich denken das ist keine so gute Idee. Die fangen da direkt mit 6-8 Stunden am und das Niveau ist hoch. Ich denke aktuell nicht, das ich das schaffe. Ich hätte gerne die Maßnahme im beruflichen Trainingszentrum (Btz), die ich ja nicht bekommen habe, sondern “nur” die Maßnahme im Bbw. Der Sozialdienst meint eine medizinische Reha stationär könnte mir den Weg ins Btz ebnen. Das klären wir nach dem Urlaub des Sozialdienstes. 

Heute war ich als Wochenabschluss grillen mit Laura, André und einer Freundin. Wir waren an der Elbe. Es war wunderschönes Wetter und unsere veganen Würstchen waren sehr lecker 🙂

In Prag

Ich war mit André ein paar Tage in Prag. Es war wunderschön. Am Freitag sind wir angekommen und waren noch in der Altstadt und auf der Karlsbrücke. Am Samstag auf der Prager Burg, wo ein Mittelalterfest stattfand. Am Sonntag waren wir im Zoo und am Montag sind wir wieder gefahren. Ein paar Tage rauszukommen aus dem Trott tat gut, aber Städtereisen sind auch immer anstrengend. Dennoch war die Zeit schön. Es war unser zweites mal in Prag zusammen. Im Februar 2014 waren wir schon mal dort und schon damals gefiel es uns gut. 

Abschlussgespräch

Nach einer kurzen Unterredung mit der Leiterin des Moduls Wirtschaft und Verwaltung, die mir nocheinmal bestätigte wie der derzeitige Stand bei mir ist, hatte ich das Abschlussgespräch mit dem Reha Koordinator und der Psychologin des BBW.

Im Großen und Ganzen war es nur die Feststellung was derzeit möglich ist, nämlich ungefähr 2 bis 4 Stunden Arbeit, und wie es weiter geht. Die Psychologin hat mit der PIA Ärztin und der PIA Psychologin geredet und das Thema RPK mit ihnen besprochen. Die Ärztin unterstützt den Vorschlag, was wichtig ist für die Antragsstellung. Außerdem ging es um die Module, wie sie liefen, was der Eindruck der Ausbilder war. Und wie meine Leistungen waren. Einiges war gut bis überdurchschnittlich, was ich so nicht erwartet habe. Aber alles, was mit Konzentration zu tun hatte und verstricktere Aufgaben, da habe ich einige Fehler gemacht und im mathematischen Kontext war ich teilweise unterdurchschnittlich. Das hat mich aber weniger getroffen als erwartet. Vielleicht haben meine Mantras schon ein wenig geholfen, das wäre natürlich schön. Dann haben wir noch über das Thema gesetzliche Betreuung geredet, weil das gerade im Raum steht ob das besser für mich wäre. Weil gerade aufs Amt gehen eine riesige Hürde für mich ist, die ich alleine kaum überwinden kann. Vor allem dabei und bei der Antragsstellung sowie Terminverwaltung mit Ärzten wäre es mir eine große Hilfe. Zwar hilft das Löwenherz wo es nur kann, aber es trennen uns dennoch mehr als 150 km und es arbeitet Vollzeit und kann nicht immer zur Stelle sein, wenn etwas ist.

Ich habe heute bei der RPK angerufen und mich für die Infoveranstaltung am 6.7. angemeldet. (Ich hab angerufen! ICH! Alleine!)  Die Frau am Telefon war auch echt sehr nett, auch, nachdem ich in vollster Verwirrung nochmal angerufen habe und gefragt habe ob sie mich versucht haben zu erreichen.

 

Das Ende

Mit einem lauten Knall bin ich gekommen, mit einem lauten Knall werde ich gehen.

Ich habe eine Krankschreibung, wegen Psychoseprophylaxe. Es ist fünf vor um und alles in mir schreit und will raus und will sich wehren und kämpfen. Die Stimmen aggressiv, ich launisch, depressiv, gereizt, die Gedanken wahnhaft. Sagt man. Sehe ich nicht so. Wie auch.

Durch die Krankschreibung bis nächste Woche Freitag werde ich nicht mehr in die Maßnahme gehen. Ich fühle mich schlecht, weil ich so krank nicht bin, denke ich, aber die Ärztin bzw. Psychologin wird schon ihre Gründe haben. Heute war also mein letzter Tag. Und was habe ich gemacht? 100 Karteikarten sortiert und in Excel übertragen. Sinnlose Aufgabe. Ich bin einerseits glücklich nicht mehr kaufmännische Aufgaben lösen zu müssen, aber andererseits fühle ich mich schlecht. Wie ein Versager. Ich habe die Maßnahme nicht die ganzen 12 Wochen durchgezogen. Ich habe eher abgebrochen bzw. wurde die Maßnahme von außen beendet.

Es folgt eine RPK Maßnahme. Reha für psychisch Kranke. Vermutlich ein bis zwei Jahre. Bis ich eine Ausbildung anfangen kann wird es also noch dauern. Ich werde nicht jünger und der Unmut in mir wächst. Ich habe noch nichts geschafft, nichts erreicht, bin ein Loser, Versager, ich kann nichts und ich bin nichts.

Ich fühle mich schrecklich. Ich kann gar nicht mehr klar denken.

22. Juni

Seit drei Tagen habe ich nun schon das neue Modul, Wirtschaft und Verwaltung. Ich habe hauptsächlich Aufgaben die man im Büro erledigt, Geschäftsbriefe schreiben, Rechnungen erstellen, Kassenabrechnungen, mit dem Rechenschreiber rechnen, Dinge sortieren usw. Es ist überhaupt nicht meins und es macht keinen Spaß, aber da muss ich jetzt durch. Ich hoffe die Zeit vergeht schnell. Diese Woche ist schon zur Hälfte geschafft, worüber ich froh bin, aber nächste Woche steht noch bevor. Morgen muss ich länger bleiben und einen Vortrag ausarbeiten, vermutlich über meinen Wunschberuf im BBW.

Ich hatte heute ein langes Gespräch mit der Psychologin des BBW. Wir haben über die derzeitige (schwierige) Situation geredet und darüber wie es weiter geht. Es wird immer klarer das es vermutlich eine RPK Maßnahme wird (Reha für psychisch Kranke) im Gut Gamig in Dresden. Es ist eine Mischung aus beruflicher und medizinischer Reha. Aber viel mehr kann ich bisher auch nicht sagen. Auch noch nicht ob es bewilligt wird und für mich passt. Das möchte sie morgen bei einem Gespräch abklären. Und dann erfahre ich auch ob es was wird…ich bin gespannt.

18. Juni

Das Modul Metallverarbeitung ist geschafft. Ich habe durch die Krankschreibung und mein Nicht-Können ohnehin nicht viel gemacht, aber ich bin froh das es dennoch vorbei ist. Ich habe löten gelernt und mit Baukästen einen Kompressor mit linearem Vorschub konstruiert, Schaltungen aufgebaut, verlötet und an Batterien angeschlossen. Natürlich bin ich nicht dümmer geworden, aber mir war von vornherein klar das ich in diesem Feld nicht arbeiten will. Jedenfalls ist das Modul nun geschafft und am Montag geht es weiter mit Wirtschaft und Verwaltung. Das ist dann wiederum das letzte Modul bevor es in die Arbeit im eigenen Bereich geht, den, der am meisten interessiert oder wo man die Ausbildung machen möchte.

image
Sänger und Bassspieler der Band ” Silent Poem ” bei der BRN am 17.6.16

Gestern dann ging es nach der Arbeit zur BRN – Bunten Republik Neustadt – einem Straßenfest im alternativen Viertel Dresdens. Ich und meine Schwester Laura waren zuerst beim Konzert der Mockingbird Men, die ihre Musikrichtung als “genuine celtic folk” bezeichnen, und dann zu einer meiner Lieblingsgruppen Silent Poem. Die spielen Ska und nennen sich selbst “Geig’n’Rock”, da begleitet durch eine Violine. Zur letzten BRN habe ich sie zum ersten Mal gesehen und war dann dieses Jahr im Rahmen eines kleinen Ska Festivals nochmal zum Konzert. Es war eine Bombenstimmung, wenn ich auch nicht viel tanzen konnte da mein gebrochener Fuß rumgezickt hat und weh tat.

Heute war ich alleine zu Hause, da André in der Heimat war. Ich habe mich heute in Vorbereitung auf meine gewünschte Ausbildung mit Vektorgrafiken auseinander gesetzt, weil ich das bisher immer noch ein wenig verdrängt habe. Aber mit ein paar Anregungen und guten Youtube Videos ging es ganz gut und ich habe erste Resultate erzielt, mit denen ich sogar zufrieden bin. Danach habe ich gelesen, einen Film geschaut und so gut es ging den ganzen Stress der Woche sacken lassen.

Durcheinander

image

Stimmungskurve der letzten Wochen.
Es geht in letzter Zeit eher abwärts. Ich kann niemandem vertrauen, ich kann nichts leisten, ich bin ein schlechter Mensch. Es ist alles so schwer, mühselig, anstrengend. Ich meditiere um abzuschalten, aber mein Kopf rast. Die Gedanken fliegen durcheinander, dann sind sie zäh wie Teer. Ich denke langsam weil es so anstrengend ist.

image

Eine Geburtstagskarte mit einem Sinn für Wahrheit und Humor.

14. Juni

Die Nacht habe ich schlecht geschlafen. War oft wach, bin aufgestanden, rumgetapst, wieder hingelegt. Konnte nicht einschlafen und war ständig unruhig. Natürlich war ich dann in der Maßnahme müde und kraftlos, hatte keine Motivation und mir sind ständig die Augen zugefallen.

Zum Glück hatten wir heute noch einmal technisches Zeichnen, was bei weitem besser ist als Metallverarbeitung. Ich hatte außerdem einen Termin bei dem Ausbilder für die Mediengestalter. Er hat sich meine bisherigen Arbeiten angeschaut und viel negatives dazu gesagt, sodass ich mit den Tränen gekämpft habe und mit mir über die Ausbildung, Inhalte, Arbeiten und Praktika geredet. Wir saßen sicher anderthalb Stunden da und erzählten, während neben uns die derzeitigen Prüflinge an ihren Abschlussarbeiten werkelten. Ich habe einige Arbeiten gesehen, die andere Schüler gemacht haben. Es waren einige sehr gute Arbeiten dabei, aber nichts, was ich nicht auch schaffen würde. Mir fehlen halt die Aufgaben und die guten Programme, denn kostenlose Alternativen sind dennoch nicht so leistungsstark wie Adobe-Programme, die die Branche beherrschen. Vor allem freut mich, das Webdesign ein Schwerpunkt in der Ausbildung ist, was mich ja besonders interessiert. Außerdem stellte er mir in Aussicht, das ich durchaus Chancen hätte mit meinem Talent. Er meinte er könne sich Illustration bei mir vorstellen, da die meisten nur mit dem PC umgehen können und die künstlerische Seite nicht können. Das ist ein guter Ausblick.

Allerdings wusste er von meinem derzeitigen Ausbilder, was meine Schwäche ist: Instabilität. Ich war auch so aufgeregt das ich ständig in Tränen ausgebrochen bin, ich war nicht kritikfähig und mit der Konzentration ist es auch schwierig. Aber das ist nichts, was ich nicht noch ändern kann. Mit Therapie, Unterstützung und Arbeit an mir selbst kann ich das noch ändern und die Ausbildungsreife erlangen. Das ist mir wichtig und ich werde das auch schaffen.

Nur noch drei Tage Metallverarbeitung und dann habe ich es geschafft. Morgen ist außerdem große Reha-Konferenz wo der aktuelle Stand besprochen wird, die Ergebnisse aus den Tests und den Aufgaben verglichen werden und ich mit der Psychologin, der Ärztin, dem Reha-Koordinator und dem Ausbilder rede. Es macht mich etwas nervös, weil da auch unweigerlich meine eher nicht so guten Resultate zum Vorschein kommen, aber ich muss damit konfrontiert werden. Ich bin nun mal nicht perfekt, das ist niemand, und es ist vollkommen in Ordnung nach so langer Zeit (2 Jahre!) und mehreren Psychosen und schweren Depressionen nicht mehr leistungsfähig zu sein wie zum Abitur, wo ich noch nicht so schwer behindert war durch die Erkrankung.

Ich muss es mir vorsagen wie ein Mantra: Ich bin nicht perfekt. Ich darf Fehler machen. Ich bin gut so, wie ich bin. Ich gebe mein Bestes. Ich bin nur ein Mensch, ich habe Fehler, ich habe Schwächen.

13. Juni

image

Heute war der erste Tag den ich wieder in der Maßnahme war. Ich war müde, lustlos, unmotiviert. Der Tag zog sich hin und ich hatte keine Lust auf löten und Schaltungen zusammen schließen. 
Zum Glück ist morgen nochmal ein Tag Konstruktion und Gestaltung.
Aber ansonsten muss ich noch diese Woche überstehen. Ich hoffe die Zeit vergeht schnell.
Mir geht es wirklich nicht gut in letzter Zeit. Heute noch mal ein kurzes Gespräch mit Frau Ludwig gehabt, danach entspannte Kunsttherapie. Jetzt bin ich ganz schön knülle und schaue ein wenig EM, bevor es morgen weiter geht.