Über weltkehrt

Eigentlich war es seit jeher mein Ziel, irgendwann ein Buch zu veröffentlichen. Aber den Stress, die Arbeit und das Bangen um das Finden eines Verlages bin ich (noch) nicht bereit durch zu stehen. Deswegen kam mir die Idee mein Leben anderweitig zu dokumentieren. Und was bietet sich da besseres an als ein Blog?
Vor allem möchte ich aufklären – das ein Mensch nicht die Diagnose ist, die Ärzte in ihm sehen. Das man reflektieren muss über sein Erleben, wenn man ihm wegen Halluzinationen nicht mehr trauen kann. Das kognitive Störungen nicht bedeuten geistig immer  eingeschränkt zu sein.

weltkehrt ist ein Neologismus. Für mich steht er für die unterschiedlichsten Bedeutungen – eine verkehrte Welt, verrückte Welt; Abwendung von irdischen und Hinwendung zum unfassbaren, geistlichen; Krankheit und Gesundwerden; Bilder, Schriftwerke und Kreativität.

Meiner Familie, insbesondere meiner Mutter, besten Dank bei der Unterstützung meines Projektes. Danke auch an Nils, dem Informatiker und Server-Admin, der mir mit Rat und Tat zur Seite steht. Und an André, der auch in den dunklen Stunden an meiner Seite ist.

4 Antworten auf „Über weltkehrt“

  1. Hallo Anna. Bin durch RT heute auf deiner Seite gelandet. Hoffe es geht dir besser. Paket schon angekommen?
    Alles Liebe. Stephanie (stevie)

  2. Super Blog! Kann nur grad den Folgen Button nicht finden. Komme wieder. Und ganz herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar! Wir erheben unsere Stimmen, das ist wunderbar! 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Puja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.