Sommergefühle

Im Sommer geht es mir meist gut. Ich tanke Sonne, um möglichst viel Vitamin D und Serotonin zu bilden und so der Depression einen Schritt voraus zu sein. Ich schaffe vieles, ich gehe schwimmen, ich sitze im Park und höre Musik. Es läuft gut derzeit, ja, aber ich warte nur auf den nächsten Einbruch. In der PIA werden wir bald besprechen wie es weiter geht, mit dem Sozialarbeiter.

Währenddessen fliegt meine persönliche Sozialpädagogin, meine Schwester, ins Ausland und ich habe Angst davor. Es ist nicht einfach, es wird schwerer ohne sie. Drei Monate ist sie weg.

Ich kämpfe derzeit verstärkt gegen den Druck der Selbstverletzung. Ich weiß nicht woher das auf einmal kommt. Bisher lief es gut.

Eine Antwort auf „Sommergefühle“

  1. Hallo Anna,
    Es freut, mich wieder mal von dir zu lesen! Es hört sich doch ganz gut an bei dir! Kannst du nicht versuchen, die Zeit zu geniessen? Statt immer daran zu denken, dass der nächste Rückfall vor der Tür steht? Du lebst ja schliesslich im Jetzt. Was danach kommt, das weisst du nicht. Es wäre doch schön, wenn du möglichst viele angenehme Momente sammeln könntest…?
    Liebe Grüsse
    Ut

Schreibe einen Kommentar zu Ut Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.