Im Trend: Fidget Spinner

Es kommt ja nicht oft dazu, das ich etwas über Trends berichte. Einfach, weil das meiste nicht mit dem Thema meines Blogs korreliert. Nun hat aber ein Spielzeug einen Trend hervorgerufen, welches mit psychischen Störungen wirbt. Die Rede ist vom sogenannten Fidget Spinner. Das ist ein Spielzeug, welches sich durch ein Kugellager dreht und zwischen den Fingern gedreht, geschwenkt und geworfen wird. Dabei behaupten die Hersteller, dass der Fidget spinner gegen Nervosität bei ADHS und Autismus helfen kann. Über die Wirksamkeit bei beiden Erkrankungen kann ich nur mutmaßen, da ich keinen Betroffenen kenne, der mir das bestätigen kann und ich selbst nicht betroffen bin. 

Allerdings kenne ich mich mit Nervosität und Angst gut aus. Bei mir äußert sich das vor allem als selbst verletzendes Verhalten an den Fingern. Sogenannte Dermatillomanie, das aufkratzen von der Haut an den Nägeln und kleinen Wunden, ausserdem das abreißen der Nägel bis es blutet und einwächst. 

Den Fidget spinner habe ich dagegen in der Klinik bei einer Mitpatientin, die Borderline hat, kennen gelernt. Sie nutzte den Fidget spinner als Skill gegen hohe Anspannung. Ich war von Anfang an begeistert und habe darauf hin einen günstigen auf Amazon gekauft – für gerade mal 3€. 

Ich selbst nutze das Teilchen seit knapp 2 Monaten. Und mittlerweile nehme ich es automatisch aus meiner Tasche um damit zu spielen wenn ich merke, daß ich nervös werde. Ergebnis : keine neuen Verletzungen an den Fingern, weniger Nagelschäden und verbesserte Selbstbeobachtung. 
Es gibt noch keine Studien zu dem Thema, aber ich denke der Wirkbereich des fidget spinner ist viel größer als vermutet. 

Ich mutmaße, das das Spielzeug helfen kann bei… 

  • Hoher Anspannung (zum Beispiel bei emotional – instabiler PS)
  • Selbstverletzenden Verhalten, vor allem dem kratzen an den Fingern
  • Angst und Panikzuständen
  • Konzentrationsproblemen

Ich kann jedem nur empfehlen, es mal auszuprobieren. Auf Amazon gibt es die Fidget spinner bereits für 2-3€, im Spielzeugladen sind sie bedeutend teurer. Und falls das Spiel nicht den gewünschten Effekt erzielen sollte, kann man ihn immer noch an den kleinen Bruder, Neffe oder das Patenkind verschenken. 

Eine Antwort auf „Im Trend: Fidget Spinner“

  1. Sehr gut geschildert. Tatsächlich ist sich die Schulmedizin noch unsicher hinsichtlich der therapeutischen Wirkung des Fidget Spinner bei Autismus und ADHS. Es gibt aber immer mehr Berichte, dass Fidget Spinner zumindest bei Prüfungsangst, Raucher-Entwöhnung und Kratz-Attacken z.B. infolge Neurodermitis helfen. Gut zu wissen, dass sie auch bei Dermatillomanie und Borderline wirken. Wahrscheinlich kann die Wirkung in vielen Fällen noch verstärkt werden, wenn man zusätzliche Kunststücke mit dem Fidget Spinner einübt oder auch verschiedene Arten von Fidget Spinnern ausprobiert.

    Liebe Gruesse
    Rolf

Schreibe einen Kommentar zu Rolf Kloepping Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.