Neues aus der Anstalt

Gestern war dann die lang ersehnte Visite beim Oberarzt. Der erinnerte sich übrigens an mich – ich war kurz vor dem ersten Aufenthalt in Friedrichstadt bei ihm in der Praxis. Das war Herbst 2014. Irgendwie seltsam, dass er sich an meine zwei Besuche und meine Notfall-Einweisung erinnerte. 

Jedenfalls steht der Plan des Aufenthalts fest. Das neue Medikament wird Clozapin sein. Ich kannte dieses noch nicht, als er mir es vorschlug. Allerdings bereitet mir die Vorstellung, bald jenes zu nehmen, etwas Bauchschmerzen. Die Wirkung und die Nebenwirkungen klingen wirklich heftig. Die ersten 18 Wochen muss ich wöchentlich zur Blutentnahme, weil sonst Lebensgefahr besteht durch eine Blutbildveränderung. Es macht müde, das wird wieder schwierig sich an so einen “Holzhammer” zu gewöhnen. 

Heute musste ich viele Untersuchungen über mich ergehen lassen,um sicher zu stellen das ich dafür gesund genug bin. EEG, Urinprobe, Blutentnahme, Temperatur, Blutdruck,… Ich war bei keiner Therapie, weil ich nur unterwegs war. Dieses Wochenende darf ich auch nicht nach Hause, weil es noch diese Woche eingeschlichen werden soll. Ich soll mich auf Schwindel, Ohnmacht und Magenbeschwerden einstellen. Ich habe vor diesem Medikament gerade richtig Angst. Es klingt furchtbar negativ…. 

Aber, und das ist der Grund : es ist nur für Patienten zugelassen die eine therapieresistente Schizophrenie haben und innerhalb eines Jahres 2 Medikamente nicht vertragen haben. Das passt, da ich letztes Jahr erst Risperidon und dann Ziprasidon probiert habe. 

Ich werde natürlich berichten wie es mir unter dem Clozapin geht. 

Wenn jemand damit Erfahrungen hat, würde ich mich freuen davon zu hören (per Kommentar oder Mail). 

Eine Antwort auf „Neues aus der Anstalt“

  1. Hallo Anna
    Ich nehme seit ca 4 Jahren Clozapin. Anfangs hatte ich bis 900 mg, aber dann hatte ich einen epileptische Anfall (in Kombination mit 450 mg Bupropion, eine seltene Nebenwirkungen, da musst du dir keine Sorgen machen) und musste es absetzen. Danach wurden ca. 10 Neuroleptika ausprobiert, aber keines hat wirklich geholfen, so dass ich jetzt eine Kombi von Ziprasidon und Clozapin nehme. Derzeit “nur” 200 mg. Ich habe keine schlimmen Nebenwirkungen, ausser dass ich nachts inkontinent bin und Pants tragen muss, damit ich mich nicht vollpinkle. Ist nicht gerade sexy, aber damit kann man leben. An die Blutentnahmen gewöhnt man sich. Das Clozapin macht mich ausserdem müde und hilft beim Schlafen. Wenn du weitere Fragen hast, dann kannst du dich bei mir melden.
    Lg, Ut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.