Der Beginn

Ich weiß rückblickend nicht mehr genau, wann es angefangen hat. Wenn ich allerdings überlege komme ich zum Schluss das alles seinen im Herbst 2012 hatte.
Gerade hatte ich die letzten zwei Jahre meiner Schulzeit angefangen. Zukunftsangst und Sorge, ob ich die Belastung aushalte dominierten meine Gedanken. Ich fragte mich – schaffe ich es weiterhin? Bin ich bereit für ein Studium?
Meine Gedanken rasten. Es wurden immer mehr und mehr, die sich in einem Strudel zu drehen schienen und einer Welle gleich mit voller Wucht in mein Innerstes trafen. Immer häufiger wurde ich unruhig, nervös, überfordert. Wenn ich im Bus nach Hause fuhr schlief ich ein, es war alles zu viel, zu anstrengend. Zunehmend wurde ich depressiv. Dabei muss erwähnt werden, das ich bereits 2010 wegen Depressionen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie war. Nun wurden diese Gedanken immer schlimmer. Außerdem war ich grundlos gereizt, hatte meine Gefühle nicht mehr unter Kontrolle. Was nun wirkt wie Probleme in der Pubertät stellte sich bald als tief greifende, schwere psychische Beeinträchtigung heraus.
Denn das was mich nun heim suchte veränderte alles.

Du bist hässlich. Wertlos. Scheiße. Anna. Ritzen.

Ich drehte meinen Kopf in alle Richtungen um die Ursache für diese Worte auszumachen. Mein Gedankensturm tobte innerlich weiter. Meine Ohren brummten, mein Kopf schien zu zerplatzen. Es tat alles so weh. Ich bekam Panik. Was passierte hier mit mir? Was sollten diese Worte bedeuten?
Ängstlich, verstört und mit Tränen in den Augen berichtete ich meiner damaligen Psychologin meine Erfahrungen mit den Stimmen, die nur ich hörte. Leider erkannte sie die Gefahr, die sich anbahnte, nicht und tat die Stimmen als Teil der sogenannten Dissoziation ab.
Resignierd musste ich feststellen, dass ich mit ihnen alleine war. Für Wochen gab es nur noch sie und ich. Was ich noch nicht wusste war, dass sie bald meine engste Freundschaft zerstören, den Bezug zu mir selbst verändern und mein Leben zerfetzen würden. Für den Moment aber waren sie das bedrohlichste, was ich je erlebt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.